Home | Finanzlexikon | Börsenlexikon | Banklexikon | Lexikon der BWL | Überblick
Wirtschaftslexikon
über 20.000 Fachbegriffe - aktualisierte Ausgabe 2015
Suche :        
   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   

Wirtschaftslexikon

Dieses Online-Wirtschaftslexikon eignet sich sowohl für Laien als auch für den akademischen Bereich. Finden Sie jeden Fachausdruck zunächst knapp dargestellt und im Verlauf des Artikels immer ausführlicher. Es sind alle großen Bereiche der Wirtschaftslebens und der Wirtschaftswissenschaften abgedeckt. Aktuell veröffentlichte Artikel finden Sie unten aufgeführt.

18. 06. 2018

Cashbid - Übernahmeangebot mit >>> Cashbid

Gesetz, statistisches - In der Wirtschaftssoziologie: unter bestimmten angegebenen Bedingungen >>> Gesetz, statistisches

internationale Bankenkooperation - Kooperationen sind vertragliche Zusammenschlüsse von rechtlich und weitestgehend auch wirtschaftlich selbstständig bleibenden Banken zur gemeinsamen Bewirkung von Teilaufgaben. Für intetnationale Kooperationen von Banken bezieht sich die Def. solcher Teilaufgaben meist auf Leistungsarten bzw. Kundengruppen und >>> internationale Bankenkooperation

Börsenaufsicht - Die Börsenaufsicht ist gesetzlich geregelt im Börsengesetz, die Bekämpfung von Insidergeschäften durch die Börsenaufsicht außerdem im Wertpapierhandelsgesetz. Bereits § 1 des Börsengesetzes bestimmt: »Die Errichtung einer Börse bedarf der Genehmigung der zuständigen obersten Landesbehörde (Börsenaufsichtsbehörde).« Diese Börsenaufsichtsbehörde kann für die Erfüllung ihrer Aufgaben einen Staatskommissar einsetzen. Außerdem hat jede Börse ihre eigene Handelsüberwachungsstelle (HÜST). »Die Handelsüberwachungsstelle hat Daten über den Börsenhandel und die Börsengeschäftsabwicklung systematisch und lückenlos zu erfassen und auszuwerten sowie notwendige Ermittlungen durchzuführen. Die Börsenaufsichtsbehörde kann der Handelsüberwachungsstelle Weisungen erteilen und die Ermittlungen übernehmen« (§ lb Abs. 1 Börsengesetz). Wer zum Börsenhandel zugelassen ist, unterliegt also den Börsengeschäftsbedingungen und Börsenordnungen der jeweiligen Börse, der Aufsicht der Handelsüberwachungsstellen, der Staatskommissare und der Landesaufsichtsbehörden. Die Börsenordnungen und die Börsengeschäftsordnungen werden dabei vom Börsenrat erlassen, dem obersten Gremium einer jeden Börse. Die Mitglieder des Börsenrats werden für drei Jahre gewählt. Der Börsenrat bestellt und überwacht den Geschäftsführer der Börse und beruft ihn gegebenenfalls wieder ab. Auch der Leiter der Handelsüberwachungsstelle »wird auf Vorschlag der Geschäftsführung vom Börsenrat im Einvernehmen mit der Börsenaufsichtsbehörde bestellt oder wiederbestellt... Die bei der >>> Börsenaufsicht

Machtkonstellation - In der Wirtschaftssoziologie: [1] Gesamtheit von spezifisch >>> Machtkonstellation


17. 06. 2018

Währungseinlagen - 1. Auch: Fremdwährungs-, Devisen-, Valutaeinlagen. Einlagen (Depositen) aller Art bei >>> Währungseinlagen

Hypothekarkreditmakler - Finanzmakler, der sich auf die Vermittlung >>> Hypothekarkreditmakler

Swing - (Swingkredit) - In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Vereinbarter technischer >>> Swing - (Swingkredit)

Sekundawechsel - zweite von mehreren Ausfertigungen eines Wechsels (Wechsel, Ausfertigung). >>> Sekundawechsel

Kapital, konstantes - variables - In der Wirtschaftssoziologie: abgekürzt c und v. „Der Teil des Kapitals also, der sich in Produktionsmittel, d.h. in Rohmaterial, Hilfsstoffe und Arbeitsmittel umsetzt, verändert seine Wertgrösse nicht im Produktionsprozess. Ich nenne ihn daher konstanten Kapitalanteil, oder kürzer: konstantes Kapital. Der in Arbeitskraft >>> Kapital, konstantes - variables


16. 06. 2018

Bioindikatoren - sind Organismen bzw. Artengruppen, die geeignet sind, den Nachweis von Schadstoffen und deren Wirkung zu erbringen. Das Verhalten der Organismen, wie Vermehrung oder Sterblichkeit, ist eng mit den ökophysiologischen >>> Bioindikatoren

Verteilungsgerechtigkeit - In der Wirtschaftssoziologie: equity, distributive justice, ursprünglich nach G.C. Homans (1958, 1961) ein allgemeiner Massstab, nach dem Akteure das Ergebnis von Interaktionen bewerten, indem sie ihren Gewinn (Belohnung, Nutzen usw. relativ zu Aufwand, >>> Verteilungsgerechtigkeit

Koeffizient, humanistischer - In der Wirtschaftssoziologie: Merkmal >>> Koeffizient, humanistischer

Marktpreis - wird als sekundäre Größe zur Bewertung von Vermögen in der >>> Marktpreis

Anzeigen zum Finanztransfergeschäft - Finanztransfergeschäftsanzeigen. >>> Anzeigen zum Finanztransfergeschäft


15. 06. 2018

Teilausführung von Börsenaufträgen - Im Kursblatt >>> Teilausführung von Börsenaufträgen

Pfandbriefbanktreuhänder - Treuhänder >>> Pfandbriefbanktreuhänder

TOWS-Analyse - siehe SWOT-Analyse >>> TOWS-Analyse

Ratenkauf - Abzahlungskauf >>> Ratenkauf

Organisationsverhalten - In der Wirtschaftssoziologie: >>> Organisationsverhalten


14. 06. 2018

collective bargaining - In der Wirtschaftssoziologie: (engl.) Kollektivverhandlungen College, invisible (engl.), „unsichtbares College“, von DJ. de Solla Price (1963) geprägte Bezeichnung für zumeist nicht mehr als etwa 100 bis 200 Personen umfassende, im Vergleich zur Gesamtzahl der Mitglieder >>> collective bargaining

Bankzweigstelle - In der Praxis Bez. für mehrere Niederlassungsformen von >>> Bankzweigstelle

Verkaufsgespräch - Gespräch zwischen Bankmitarbeiter und Kunden, in dem der Bankmitarbeiter das Ziel verfolgt, den Kunden von den Vorteilen eines bestimmten Produktes bzw. einer Dienstleistung zu überzeugen und einen Abschluss zu erzielen. Das Verkaufsgespräch unterscheidet sich vom Beratungsgespräch durch seine Orientierung >>> Verkaufsgespräch

Vermittlung von Finanzierungsfazilitäten - Reine Vermittlungen von Finanzierungsfazilitäten >>> Vermittlung von Finanzierungsfazilitäten

Volkswirtschaft - ist der Begriff für eine bestimmte Anzahl von Wirtschaftssubjekten (Unternehmen, Haushalte, Staat), die miteinander in wirtschaftlichen Beziehungen stehen und durch gezieltes Handeln ein gemeinsames >>> Volkswirtschaft


13. 06. 2018

Selbstmord, altruistischer - In der Wirtschaftssoziologie: Ein Selbstmord >>> Selbstmord, altruistischer

gewerbliche Finanzierungen durch - Bausparkassen Der Anteil von Darlehen, die der Finanzierung >>> gewerbliche Finanzierungen durch

Kreditliste - Auch: schwarze Liste. Selbsthilfeinstrument der Wirtschaft in Form von durch eine zentrale Stelle gesammelten Informationen, die den Mitgliedern zugänglich gemacht werden, und sich vor allem beziehen >>> Kreditliste

Investmentgrade, -bereich - Ratingkategorie für Schuldner, deren Schuldtitel als (abgestuft) sicher anzusehen sind und die deshalb auch für institutionelle >>> Investmentgrade, -bereich

EWWU - Abkürzung für Europäische Wirtschafts- >>> EWWU


12. 06. 2018

Bankabsatz - Vertrieb..., >>> Bankabsatz

Studenten-Krankenversicherung - In der Gesundheitswirtschaft: students’ health insurance Studenten an staatlichen Hochschulen sind unter bestimmten Voraussetzungen bis zum 14. Fachsemester, längstens bis zum vollendeten 30. Lebensjahr pflichtversichert. Diese Begrenzung wurde mit dem Gesundheitsreform-Gesetz eingeführt, um einen Missbrauch der kostengünstigen studentischen >>> Studenten-Krankenversicherung

Treibhauseffekt - Erwärmung der Oberflächentemperatur der Erde durch die Absorption der Wärmeabstrahlung der Erde durch klimawirksame Spurengase der erdnahen Atmosphäre und Rückstrahlung der dabei frei werdenden Wärmeenergie. Das Klima der Erde und damit auch die Oberflächentemperatur wird durch die Intensität der Sonnenstrahlung und durch die von der Erdoberfläche ausgehende Wärmestrahlung bestimmt. Ein Teil der Sonnenstrahlung wird an Wolken und Aerosolen und an der Erdoberfläche reflektiert und in den interplanetarischen Raum zurückgestrahlt. Ca. 50% der Sonnenstrahlung wird auf der Erdoberfläche in Wärme umgewandelt, die in Form von langwelliger Strahlung („terrestrische Strahlung“, ca. 360 m Wellenlänge) nach Einstellung eines thermodynamischen Gleichgewichts wieder in die Atmosphäre abgestrahlt wird. Ginge man von einer Atmosphäre aus, die keinerlei klimarelevante Spurengase enthielte, so betrüge die mittlere Oberflächentemperatur ca. -18°C. Die tatsächliche mittlere Oberflächentemperatur beträgt jedoch +15°C, so daß die sogenannten „Treibhausgase“ eine Temperaturerhöhung um ca. 33°C bewirken. Man bezeichnet diesen Temperatureffekt, der auf der vorindustriellen Zusammensetzung der Atmosphäre beruht, auch als „natürlichen Treibhauseffekt“. Zu den Treibhausgasen gehören der Wasserdampf (H2O), Kohlendioxid (CO2), Methan (CH4), Distickstoffoxid (N2O) und Ozon (03). Zusammen nehmen die klimarelevanten Gase weniger als 1% der Gesamtmasse der Atmosphäre ein. Der Beitrag der Teibhausgase zur Temperaturerhöhung um 33°C ist unterschiedlich hoch: Wasserdampf 20,6°C (62%), CO2 7,2°C (22%), CH4 0,8°C (2,5%), N2O 1,4°C (4%), Ozon 2,4°C (7%) und andere Treibhausgase 0,6°C (2,5%). Treibhausgase haben die physikalische Eigenschaft, daß sie die einfallende kurzwellige Sonnenstrahlung ungehindert passieren lassen, jedoch die Wärmeabstrahlung der Erdoberfläche absorbieren. Dabei wird Wärmeenergie frei, die z. Treibhauseffekt in Richtung Erdoberfläche zurückgestrahlt wird. Wasserdampf besitzt ein breites Absorptionsspektrum, jedoch im Bereich von 8-15 m Wellenlänge, in dem der größte Anteil der terrestrischen Strahlung zu finden ist, eine Absorptionslücke, das sogenannte atmosphärische Wasserdampf-Fenster. CO2, CH4, N2O und 03 absorbieren Strahlung in diesem Spektralbereich, so daß die klimarelevanten Gase trotz ihres geringen Massenanteils eine große Wirkung auf das Klima entfalten. Seit dem Beginn der Industrialisierung hat sich das Mischungsverhältnis der troposphärischen Treibhausgase verändert. Zusätzlich treten klimarelevante Spurengase anthropogenen Ursprungs auf, wie z. B. -Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW, seit 1940) und die teilhalogenierten HFCKW, die seit ungefähr 30 Jahren in der Atmosphäre nachweisbar sind. Die CO2Konzentration hat gegenüber dem vorindustriellen Wert um 30% auf 360 ppm mit einer derzeitigen Steigungsrate von 1,5 ppm/Jahr zugenommen. Der Anstieg ist im wesentlichen auf die Nutzung fossiler Brennstoffe zur Energiegewinnung (22 Mrd. Tonnen CO2/Jahr) und auf Brandrodung tropischer Regenwälder (5,5 Mrd. Tonnen CO2/Jahr) zurückzuführen. Die Konzentration an CH4 in der -Troposphäre hat sich gegenüber dem vorindustriellen Wert von 0,7 ppm auf 1,74 ppm mehr als verdoppelt. 60-80% der globalen CH4-Emission sind auf Naßreisanbau und wachsende Viehbestände zurückzuführen, darüber hinaus wird CH4 bei der Gewinnung und Verteilung von Erdgas, beim Kohleabbau und dem anaeroben Abbau von organischen Abfällen freigesetzt. Die N20-Konzentration hat gegenüber dem vorindustriellen Wert vergleichsweise gering um 14% auf 313 ppb zugenommen. N2O ist jedoch ein wesentlich wirksameres Treibhausgas als CO2 und CH4 und zeigt trotz der geringen Konzentrationszunahme einen groben Einclub auf den Treibhauseffekt. Hauptemissionsquelle für N20 ist die Verwendung mineralischer und organischer Stickstoffdünger in der Landwirtschaft und die folgende mikrobiologische Umsetzung stickstoffhaltiger Verbindungen im Boden (Nitrifikation und Denitrifikation). Troposphärisches Ozon wird durch photochemische Prozesse >>> Treibhauseffekt

Termineinlagen, -depositen - Timedeposits. Auch: befristete Einlagen; allg. Depositen. Einlagen bei Banken, die grunds. keine Zahlungsverkehrsfunktion erfüllen, sondern vorübergehend zinsbringend angelegt werden; sie kommen in 2 Formen vor: 1. als Festgeld: Festlegung für von vornherein vereinbarte Frist, nach deren Ablauf die Einlage ohne besondere Kündigung fällig wird; 2. als Kündigungsgeld: Der Kunde kann nur unter Einhaltung einer besonderen Kündigungsfrist >>> Termineinlagen, -depositen

Notadresse - Vermerk auf einem Wechsel wie: “Im Falle der Not bei . . .”, unter Angabe desjenigen, der, wenn ein Wechsel notleidend wird, für einen bestimmten Wechselverpflichteten eintreten soll, um den Wechselrückgriff mangels Annahme oder mangels >>> Notadresse


11. 06. 2018

Falschgeld, Strafe, Anhalten und Einziehung - Neben dem StGB (S§ 146-152a) enthält auch das Bundesbankgesetz (SS 35-37) Vorschriften zum Falschgeld. Danach wird mit Freiheitsstrafe bis 5 Jahre oder mit Geldstrafe bestraft, 1. wer unbefugt Geldzeichen (Marken, Münzen, Scheine o.a. Urkunden, die geeignet sind, im Zahlungsverkehr anstelle der gesetzlich zugelassenen Münzen oder Banknoten verwendet zu werden) oder unverzinsliche Inhaberschuldverschreibungen ausgibt, auch wenn ihre Wertbezeichnung nicht auf Euro lautet; 2. wer unbefugt ausgegebene Gegenstände der vorgenannten Art zu Zahlungen verwendet. Der Versuch ist bereits strafbar. Handelt der Täter bei 2. fahrlässig, ist die Strafe Freiheitsstrafe >>> Falschgeld, Strafe, Anhalten und Einziehung

Pfandbriefbankinsolvenz - Insolvenz >>> Pfandbriefbankinsolvenz

Parteiensoziologie - In der Wirtschaftssoziologie: Teildisziplin der Soziologie, >>> Parteiensoziologie

opportunistisches Funding - Funding (Geld-, Finanzmittelbeschaffung) durch Unternehmen in Ausnutzung von - meist nicht lang andauernden - Situationen, in denen die Marktbedingungen - Mittelverfügbarkeit, Zins-günstigkeit >>> opportunistisches Funding

Cashflowyield - Auch: Discounted-Cashflowyield. Zah-lungsstrombezogene >>> Cashflowyield


10. 06. 2018

Eigenkapitalverbrauch - Geschäftsbegrenzungsnormen. >>> Eigenkapitalverbrauch

Durchschnittstypus - In der Wirtschaftssoziologie: [1] Bezeichnung von M. Weber für >>> Durchschnittstypus

Ich-Schwäche - In der Wirtschaftssoziologie: Zustand >>> Ich-Schwäche

Arbeiterräte - In der sozialistischen Wirtschaftslehre: Eine Form zur Verwirklichung der Arbeitermacht. Arbeiterräte (Sowjets) entstanden erstmalig in Russland im Gefolge des politischen Generalstreiks im Oktober 1905 und dann 1917 mit der Bildung >>> Arbeiterräte

Entdifferenzierung - In der Wirtschaftssoziologie: Prozess der Auflösung eines strukturell und funktional >>> Entdifferenzierung


09. 06. 2018

Subsumtion, reelle - In der Wirtschaftssoziologie: >>> Subsumtion, reelle

Liberalismus - ist ein gesellschaftspolitisches System mit der Leitidee der geistigen, politischen und wirtschaftlichen Freiheit aller. Für die Wirtschaft bedeutet dies Vertrags-, Gewerbe- und Niederlassungsfreiheit sowie Freihandel. Der Markt wird nur durch die Gesetze des Wettbewerbs gelenkt >>> Liberalismus

Krankenhausmanagement - In der Gesundheitswirtschaft: Begriff, mit dem die Unternehmensleitung eines Krankenhauses beschrieben wird (siehe hierzu auch Krankenhausführung). Außerdem wird mit Krankenhausmanagement auch der Prozess der Unternehmensführung im Krankenhaus beschrieben. Der Begriff Management bezeichnet allgemein alle mit der Führung eines Unternehmens verbundenen Tätigkeiten (funktional) bzw. die Teile der Organisation eines Unternehmens, welche mit der Führung des Unternehmens betraut >>> Krankenhausmanagement

Eigenkapital der Bank - 1. Bankeigenkapital. Das betriebswirtschaftlich definierte Bankeigenkapital setzt sich zusammen wie bei anderen Unternehmen, >>> Eigenkapital der Bank

Submission - Im Rahmen von einer öffentlichen Ausschreibung werden bei einem Submissionstermin die eingegangenen Angebote geöffnet und verlesen. Die Angebote sind bis dahin vom Bieter in einem verschlossenen >>> Submission


 
 
 
Copyright © 2015 Wirtschaftslexikon.co
Banklexikon | Börsenlexikon | Nutzungsbestimmungen | Datenschutzbestimmungen | Impressum
All rights reserved.